Fachschaft Sprachwissenschaft
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

Studentische Konferenz zu Interdisziplinären Forschungsansätzen zu Mehrsprachigkeit, Spracherhalt und Indigenen Sprachen

25.10.2019

Fio-stu-konf

 

gefördert durch Lehre@LMU und das BMBF

( English below )

Das Jahr 2019 wurde von der UN zum International Year of Indigenous Languages ausgerufen. In diesem Rahmen sollen von verschiedenen Seiten die Aspekte von Inklusion, sprachlicher Diversität, indigenem Wissen und Kultur sowie Nachhaltigkeit und Gerechtigkeit beleuchtet werden – ein Auftrag, der explizit auch an Bildungseinrichtungen herangetragen wird.
An der LMU werden viele kleine Sprachen erforscht und gelehrt, teilweise als Schwerpunkt von Studiengängen wie der Finnougristik oder der Allgemeinen Sprachwissenschaft, oder als Wahlmodule der Ethnologie, Sinologie oder Indologie. Die abgedeckten Sprachen reichen von Chantisch über Jiddisch bis Quechua. Doch auch außerhalb der linguistischen Teildisziplinen finden sich an der LMU starke sozial- und geisteswissenschaftliche Fachbereiche, die einen überfachlichen Austausch bereichern und erweitern könnten.
Die studentische Konferenz soll Studierende verschiedenster fachlicher Hintergründe zum Austausch über Themen der Sprachvielfalt und deren Erhalt anregen und eine Plattform für die Präsentation von eigenen Forschungsprojekten bieten. Auch Studierende, deren Studienschwerpunkte außerhalb der Sprachwissenschaften liegen sind dazu eingeladen, ihre Forschung und ihr Fach vor dem Hintergrund der sozialen Aufgabe des Spracherhalts zu betrachten.

Geplanter Ablauf:

Freitag (25.10.): Konferenz, Keynote
Samstag (26.10.): Konferenz, praktische Workshops, Podiumsdiskussion

Call for Papers:

Alle Studierenden der LMU, die im Bachelor-, Master-, oder im Promotionsstudium eingeschrieben sind, sind eingeladen, ihre Forschung und Interessensgebiete auf der Konferenz vorzustellen. Hierbei gibt es die Möglichkeit, längere Forschungsberichte (30 Minuten), kürzere Diskussionen und Themenvorstellungen (15 Minuten) sowie Poster zu präsentieren. Die Beiträge können dabei in Kursen als Projekt bzw. als Hausarbeit erarbeitet sein, sowie im Bezug zu Abschlussarbeiten oder Forschungspraktika stehen. Herzlich eingeladen sind auch Studierende, die aus ihrem persönlichen Umfeld mit Minderheitensprachen und Mehrsprachigkeit in Berührung gekommen sind, über die Sprache und deren Situation zu referieren. Wir ermutigen besonders Studierende, deren Forschung nicht primär philologischer Natur ist, sich über die Relevanz ihrer eigenen Forschung für die Konferenzthemen Gedanken zu machen und ihre Ergebnisse vorzustellen.

Deadline für formlose Abstracts von 150-300 Worten sind bis zum 30.8. bei ifamsis@finn.fak12.uni-muenchen.de einzureichen. Bei Rückfragen und Problemen stehen wir gerne unter der genannten Adresse zur Verfügung.

Weitere Informationen:

https://www.finnougristik.uni-muenchen.de/aktuelles/termin/ifamsis/

Kontakt:

E-Mail: ifamsis@finn.fak12.uni-muenchen.de
Hauptantragsteller und für Inhalte verantwortlich: Tobias Weber
Betreuende Dozentin: Prof. Elena Skribnik

Disclaimer

Dieses Vorhaben wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unter dem Förderkennzeichen 01PL17016 gefördert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung liegt beim Autor.

 Information in English

This student conference at LMU Munich on interdisciplinary approaches to multilingualism, language maintenance, indigenous languages is inspired by the UNESCO's International Year of Indigenous Languages. The event is open to all students of LMU and shall provide a platform to present their research and exchange thoughts on these important issues. This shall inspire future research in these fields and enable the interdisciplinary dialogue between researchers and students interested in these topics.

For more information, contact ifamsis@finn.fak12.uni-muenchen.de

Contact:

Email: ifamsis@finn.fak12.uni-muenchen.de
Organisation and responsible for content: Tobias Weber
Supervision: Prof. Elena Skribnik

Sponsored by the German Federal Ministry of Education and Research (BMBF) (grant no 01PL17016). Any opinions expressed here are those of the author.

Verantwortlich für den Inhalt: Tobias Weber